Sendepausen 

Meine ach so nötige Sendepause und zwei wichtige Erkenntnisse, die ich daraus gezogen habe.


Viele von euch haben sicherlich bemerkt, dass ich eine längere Pause eingelegt habe. Ich war ganz schön leer. Gar nicht weil ich so viel gearbeitet habe, sondern weil ich emotional sehr involviert war. Die Coronazeit hat doch ganz schön am Nervenkostüm gekratzt und viele Veränderungen standen bevor.

Eigentlich wäre ich jetzt schon seit zwei Wochen online und würde meine Herzensthemen in die Welt schicken, Workshops geben und mein 6-monatiges Mentoringprogramm »The Artists' Mastery Program« für KünstlerInnen wäre schon halb voll mit motivierten TeilnehmerInnen, die etwas bewegen wollen.

... Pustekuchen

... Nada

... Niente

Ich tue es nicht. Es wird kein großes Gruppenprogramm geben. Ich habe mich dagegen entschieden.

Stattdessen sitze ich hier und möchte euch zwei wichtige Botschaften mitgeben:

1. Euer Leben findet nicht am Computer oder am Handy statt. (Und das sage ich als Online Business Unternehmerin

2. Wenn ihr eine leise Stimme in euch hört, dreht sie lauter und unterdrückt sie nicht.

Zu 1:

Ja das Leben findet jetzt statt und das wird mir noch klarer, nachdem ich so lange offline war und so viele grausame Dinge in unserer Welt passieren und man scheinbar gelähmt vor dem Bildschirm sitzt und erstmal nicht so recht weiß, was man tun soll.

Das was uns wirklich ausmacht ist das Leben, sind Fehler, sind Bedürfnisse, Beziehungen, Menschlichkeit, Echtheit und die eigene intrinsische Motivation etwas zu tun oder nicht zu tun.

Es findet jetzt statt. Also beginnt das Leben zu leben. Das soll gar nicht cheesy klingen. Ich meine das genau so.

Versteht mich nicht falsch. Ich liebe es online zu sein, zu recherchieren, in Kontakt zu sein, zu werben, mein Business weiterwachsen zu lassen. Aber in dieser Welt gibt es auch stundenlanges, ach so wichtiges aber eigentlich sinnloses "Herumlungern", "Interesse zeigen" nur um "Interesse zu zeigen" oder "Posen" um zu "Posen".

Das sind diese Dinge, die uns in etwas reinziehen, was wir nicht brauchen, was uns ganz weit wegzieht von unserem echten Leben und unseren echten Beziehungen.

Diesen Sommer habe ich den (online) Stecker gezogen.

Und habe stattdessen andere Dinge getan:

- Ich habe intensiv Zeit mit meinen Kindern verbracht

- Ich habe gelesen

- Ich bin spazieren gegangen

- Ich habe Sport gemacht

- Wir haben ausgemistet

- Wir haben unseren Hof verschönert

- Ich habe wunderbare Gespräche mit meinen FreundInnen geführt

- Ich habe mit ihnen musiziert aus purer Lust am Singen.

- Ich habe eine Ausbildung gemacht zum »RMP Master«.

- Ich bin schwimmen gegangen in glasklaren Seen in der Uckermark

- Ich habe leckere Hefeteigteilchen gebacken und mindestens 2 Kilo zugenommen

- Ich habe dieses Wochenende meine Tochter in einen neuen Lebensabschnitt begleitet (zum ersten Mal Kräuter geräuchert

Dr. Joe Dispenza sagt, dass alles, was wir uns vorstellen können, auch für uns in der Realität möglich ist. In einer der Übungen, geht es darum die Dinge, die wir erreichen wollen, jetzt schon in unser Leben zu holen. Das habe ich diesen Sommer praktiziert. Ich habe diesen Sommer luxuriöse Dinge getan. Ich habe mir Zeit gelassen, geatmet und zugehört: Mir selbst und anderen: Luxus, Reichtum!

P.S.: Sein Buch »Breaking the habits of being yourself« ist wirklich empfehlenswert.

Diese Dinge, die ich getan habe, kosten nicht viel Geld. Sie sind einfach zu erschaffen, sind purer Luxus für mich und doch geraten sie schnell in Vergessenheit.

Ich könnte mir jetzt (wie früher) Vorwürfe machen und mich selbst verurteilen dafür, dass ich 6 Wochen »nichts« gemacht habe, dass ich nicht live war, dass ich mein Business nicht vorangebracht habe. Oder ich könnte fürchten, dass ihr glaubt, dass ich faul bin.

Aber diese Zeiten sind vorbei!

Viele von euch haben mir anvertraut, dass sie sich leer fühlen, gestresst. Sie stehen kurz vor der Depression oder dem Burnout. Was wenn wir unseren Bedürfnissen mal wirklich zuhören und ihnen nachgeben? Was ist, wenn wir uns einfach mal rausziehen? Auch wenn das beängstigend ist?

Vielleicht ergibt sich ja etwas völlig Neues, Unerwartetes!

Zu 2.:

Wenn du eine Stimme in dir hörst, dann folge ihr. Gib ihr eine Chance. Sei dir bewusst, dass Dinge die außerhalb deines täglichen Handelns liegen, ungemütlich, peinlich, schmerzhaft werden können. Das gehört dazu. Die Angst, dieser Stimme zu folgen und zu versagen, ist so tief in uns verankert, dass sie uns oft gelähmt hinterlässt. Vielleicht können wir uns selbst helfen, in dem wir uns selbst erlauben hinzufallen, zu versagen, nach Hilfe zu fragen.

Wir sollten diese Stimme auch nicht völlig überhören, denn sie möchte uns etwas sagen, nämlich dass da ein tiefer Wunsch in uns steckt, der wartet ans Licht geholt zu werden. Ein Wunsch ist im Prinzip nur eine Andeutung deiner Fähigkeiten. Du musst »nur« den Mut finden, diese auszuleben.

Ich habe diese Stimme nun schon eine ganze Weile gehört und sie auf volle Pulle gedreht.

Ich habe nachgedacht, mit meinem Team getüftelt und mit meinem Coach Ideen weiterentwickelt:

All das brannte schon lange auf der Seele. Diesen Herbst kommt dann mein Marken Relaunch:

»Ich hauche kleinen Businesses, kreatives Leben ein, helfe ihnen authentisch sichtbar zu werden, bewegende Angebote zu entwickeln und profitabel zu verkaufen- ohne sich dabei selbst zu verkaufen.«

Wer Lust hast noch mehr darüber zu erfahren, sei herzlich Willkommen am 15.09.21 um 14:30 zu

"Werte und Akquise- wie geht das zusammen" oder "Verkaufen wie ein Pro-ohne sich dabei selbst zu verkaufen?"

Eure Sandra

P.S.: Im Oktober werde ich 6-8 Personen 12 Wochen lang intensiv und individuell in einer Kleingruppe "Lighthouse Positioning" betreuen. Es wird ein Erlebnis mit extra viel individuellem Support und dem Themenschwerpunkt »Positionierung und ethisches Verkaufen«. Ich feiere meinen Marken Relaunch und biete deshalb auch das Ganze zu einem super guten Preis an. Ich freue mich sehr in diese intensive Arbeit einzusteigen. Es wird auch keinen großen Launch dafür geben. Wer Interesse hat, mit mir an der Businessentwicklung zu arbeiten, melde sich gerne.

Error 1020

The page ownership has changed. You do not have the appropriate permissions. The page is encrypted.